Lockerungen für den Sport in RLP

Seit einigen Wochen ruht der Sport landesweit, natürlich auch bei der DJK. Jetzt naht etwas Lockerung…Ab Mittwoch, den 13.05.2020 gilt die 6. Corona-Bekämpfungsordnung RLP, die es dem Breitesport ermöglicht, langsam wieder “hochzufahren”.
Hier Berichte aus der RZ und der Homepage vom LSB RLP

Joggen, Wandern oder Radfahren waren schon seit Beginn der Corona-Krise erlaubt – vorausgesetzt, man übte diese Sportarten weitgehend allein und auf Distanz aus. Ab dem 20. April durften in Rheinland-Pfalz dann auch Leichtathleten, Tennisspieler, Golfer, Ruderer und andere Wassersportler wieder ran, falls sie die Abstandsregeln und Hygienevorschriften einhielten. Und von Mittwoch an gibt es auch für den Breitensport im Land weitere Lockerungen, wie es die sechste Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz vorsieht. So dürfen unter freiem Himmel auch Mannschaftssportarten wie Fußball allmählich wieder den Betrieb aufnehmen. In der Praxis könnten die strengen Auflagen jedoch für Probleme bei den zumeist ehrenamtlich organisierten Vereinen sorgen.
Auch die neue Corona-Bekämpfungsverordnung, kurz Cobelvo, schreibt vor, dass ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden muss. Das Training in größeren Gruppen kann da schon an seine Grenzen stoßen. Der Deutsche Olympische Sportbund hat als Hilfestellung für die Vereine zehn Leitplanken veröffentlicht. Der Dachverband empfiehlt hierin sogar eine Distanz von zwei Metern unter den Sporttreibenden. Zudem sollen alle benutzten Sportgeräte nach dem Gebrauch desinfiziert werden. Das dürfte dann auch für eine Fußballmannschaft gelten, die etwa kontaktloses Torschusstraining abhalten will: Alle Bälle müssen nach der Einheit streng genommen grundgereinigt werden. Die jeweiligen Spitzensportverbände haben hierzu detailliertere „sportartspezifische Übergangsregeln“ verschriftlicht und online gestellt, so auch der Deutsche Fußball-Bund.
Bei allen Bedenken und Herausforderungen – der Landessportbund (LSB) Rheinland-Pfalz wertet die weiteren Lockerungen für den Sport als ermutigendes Zeichen in schwierigen Zeiten. LSB-Präsident Jochen Borchert spricht von „einem weiteren wichtigen Schritt zurück in die Normalität für viele Bürger“. Der Funktionär aus Vallendar bei Koblenz appelliert zugleich an alle Sporttreibenden, „auch weiterhin verantwortungsvoll mit dieser Lockerung umzugehen und die Abstands- und Sicherheitsregeln sorgsam einzuhalten“.
So dürfen Trainingseinheiten nur ohne Zuschauer stattfinden, Spiel- und Wettkampfformen sind weiterhin verboten, um direkte Kontakte zu vermeiden. Duschen und Umkleidekabinen dürfen nur einzeln benutzt werden, nach dem Training sollen die Sportler zügig die Anlage verlassen.

Weiterhin geschlossen bleiben in Rheinland-Pfalz Sporthallen, Fitnessstudios sowie Schwimm- und Spaßbäder. Sämtliche sportliche Aktivitäten, die nicht unter freiem Himmel stattfinden, bleiben damit untersagt. Im Handball, Tischtennis, Basketball oder Badminton sind nun also neue Trainingsformen gefragt – vorausgesetzt, die örtlichen Sportanlagen sind zur Benutzung freigegeben und bieten bei den neuen Lockerungen überhaupt Platz im Freien.
Verantwortlich für die Organisation und die Einhaltung der Corona-Vorschriften ist der Betreiber/Inhaber, ob öffentlich oder privat. Auf einer vereinseigenen Anlage ist somit der jeweilige Klub für die Umsetzung der Vorschriften zuständig – eine weitere Herausforderung für das Ehrenamt.!!!!

Hier der Auszug von der Seite des LSB:
“6. Corona-Bekämpfungsverordnung RLP gilt ab dem 13. Mai
Weitere Wiederaufnahme des Freizeit- und Breitensports möglich
Weiteres Aufatmen bei den mehr als 6.000 Sportvereinen in Rheinland-Pfalz. Die 6. Corona-Bekämpfungsverordnung der Landesregierung ermöglicht ab dem Mittwoch 13. Mai weitere Öffnung im Trainingsbetrieb des Freizeit- und Breitensports. Weiterhin gilt stets unter strengster Beachtung der gültigen Abstandsregeln und Hygienevorschriften.

Der Trainingsbetrieb im Breiten- und Freizeitsport ist ab Mittwoch wieder zulässig – sofern er im Freien erfolgt, Kontaktverbot sowie Mindestabstand eingehalten und Risikogruppen keiner besonderen Gefährdung ausgesetzt werden. Zudem darf kein Wettkampf oder eine wettkampfähnliche Situation entstehen. Schwimmbäder oder andere Indoor-Sporteinrichtungen bleiben bis auf weiteres dicht. Weitere Erleichterungen gibt es auch im Bereich des Leistungssports. Das geht aus der 6. Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz hervor, die am 13. Mai in Kraft tritt und in § 1 (1, 6 und 7) weitere Lockerungen für den Sportbetrieb formuliert.