Inklusion in Kruft: Fußballer trainieren gemeinsam

Kruft. Die Freude am Sport ist eine treibende Kraft, die verbinden kann: Dies zeigte sich beim Inklusionscamp der DJK Kruft/Kretz. Im Krufter Vulkanstadion trainierten zwei Tage lang Sportler mit und ohne Behinderung gemeinsam Fußball. Etwa 100 Spieler in verschiedenen Altersgruppen kamen aus der Region und von verschiedenen Vereinen zusammen. Mit dabei waren unter anderen Schüler von Förderschulen oder Teilnehmer der Caritas-Werkstätten Mayen und Sinzig sowie Bewohner von umliegenden Wohnheimen.

In Kruft wurde zwei Tage lang gemeinsam trainiert. Foto: DJK Kruft

In Kruft wurde zwei Tage lang gemeinsam trainiert.
Foto: DJK Kruft

Von unserem Mitarbeiter Silvin Müller

Auf dem Programm standen verschiedene Trainingseinheiten wie etwa das Üben von Torschuss und Kopfball, Slalomlaufen um Pylonen sowie Pässe. Raphael Wierig nutzte die Gelegenheit, um seine Fähigkeiten in der Abwehr zu testen: „Wir haben mit den anderen gedribbelt, und ich habe viele Bälle auf das Tor bekommen“, sagte der 18-jährige Schüler der Carl-Orff-Förderschule Neuwied.

Auch Peter Ulrich aus Kretz genoss das Training. „Ich fand das super und konnte meine Kenntnisse auffrischen. Ich habe viele Bekannte getroffen“, meinte der 39-jährige Mitarbeiter der Mayener Caritas-Werkstätten. Volker Klein, Lehrer an der Koblenzer Förderschule am Bienhorntal, erklärte die positive Wirkung: „Die Schüler kommen aus dem beschützten Umfeld der Schule heraus und erhalten Kontakt zu anderen Spielern. Auch die Übernachtung ist eine Herausforderung.“

Neben den DJK-Übungsleitern waren auch Trainer von anderen Sportvereinen gekommen, um das Inklusionsprojekt der DJK und des TV Kruft „Einfach gemeinsam – Sport in Kruft“ zu unterstützen. „Es ist eine gute Sache, die sie in Kruft machen, und für mich einmal eine andere Erfahrung, gemeinsam mit Beeinträchtigten zu spielen“, erklärte Peter Wilkes vom FC Plaidt. „Die Beeinträchtigten spielen mit sehr viel Begeisterung, und es ist schön, wenn man dazu etwas beitragen kann“, sagte Jörg Lüddemann von der SG 99 Andernach.

Der Fußballkreis Rhein-Ahr förderte das Camp: „Man kann erkennen, wie viel Wert der Verein auf die Inklusion legt“, lobte Kreisvorsitzender Walter Merten. Es gebe sogar einen Link Inklusion auf der Vereinsseite. „Das kenne ich sonst von keinem anderen Verein.“

Das nächste Projekt der Initiative „Einfach gemeinsam – Sport in Kruft 2016“ ist das inklusive Beach-Wochenende, das am 18. Juni ab 16 Uhr am Waldsee beginnt.